Stadtteilzeitung


Umfragen

Kennst du den Nordclub?

View Results

Loading ... Loading ...


Quotes

Wer interessieren will, muss provozieren.
-(Salvatore Dali, spanischer Maler, 1907-1989)






Investition in Ihre Zukunft – Gefördert durch das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.
Investition in Ihre Zukunft – Gefördert durch das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.

>>> Projektübersicht aufrufen <<<


>>> Eingestellt unter 1. Übersicht:

Ostervorbereitung im Schülerklub

Aktionen im April

Eier auspusten gehört dazu und aus dem Eidotter wurde natürlich etwas leckeres gekocht 🙂

>>> Eingestellt unter 1. Übersicht:

Winterferienspaß!

Die Winterferien stehen in den Startlöchern und damit keine Langeweile auf kommt, haben wir wieder ganz tolle Aktionen für euch organisiert!

Am Dienstag, 6.Februar geht es aufs Eis um Schlittschuh zu laufen. Zeigt uns was ihr könnt oder probiert es einfach mal aus – so oder so wird es ein Spaß!

Am Mittwoch, 7.Februar feiern wir eine bunte Faschingsparty und nutzen dazu die Räumlichkeiten im JugendNordClub – das beste Kostüm bekommt einen Preis!

Am Sonnerstag, 8.Februar fahren wir ins FEZ (Berlin), dort wartet ein zauberhaftes Programm auf uns!

 

Meldet euch an! Im Schülerklub „Sonnenblume“ oder im JugendNordClub.   Es sind maximal 30 Plätze zu vergeben für Kinder von 8 bis 12 Jahren

>>> Eingestellt unter 1. Übersicht:

Beautytag im Schülerklub

Mit Gesichtsmasken, Entspannungsmusik, Nagellacke und Massagebälle und Handmassagen konnten sich die Kids im Klub ausprobieren und mal vom Alltag abschalten.

>>> Eingestellt unter 8. Nord-Kolumne:

Nordlichter

Bereits 1871 bemerkte der märkische Heimatdichter Theodor Fontane bei einer Kutschfahrt durch Fürstenwalde: „Während der Wagen über das Pflaster rasselte und von rechts und links das helle Licht großstädtischer Gaslaternen in unser Fenster fiel, wandte ich mich, halb überrascht, mit der Frage an meinen Gefährten: ,Fürstenwalde hat Gas?‘ ,Ja und aus Stubben‘, lautete die Antwort. ,Aus Stubben?‘ ,Ja aus Stubben!‘ Nun erfuhr ich ein langes und breites über den Fürstenwalder Stadtforst, über Holzhandel und Wohlhabenheit und zuletzt auch über die Stubben, die in einer städtischen Gasanstalt zu Gas verarbeitet würden. Ich gestehe, dass ich Respekt bekam. (…) Die Fürstenwalder haben ein Stück städtisches Leben gezeigt; die meisten unserer Ackerstädte sind tot.“

Man bemerkt sie nur, wenn mal eine ausgefallen ist – unsere Straßenlaterne. Ganz selbstverständlich gehört sie zur Straßenausstattung wie Gehwege, Bordsteine und Entwässerung. Zwischen Bahnlinie und Weinberge in Fürstenwalde Nord sorgen nach Einbruch der Dunkelheit hunderte Straßenlaternen für die künstliche Beleuchtung von Straßen und Plätzen.

Lange vor Fontanes Besuch in Fürstenwalde, hatte die Stadt schon Gaslaternen. Damals träumten noch die meisten märkische Ackerstädte von einer Gasbeleuchtung. Überwiegend bediente man sich noch mit Öl- oder Petroleumlaternen. In Fürstenwalde war man auf den Straßen dank der Ausleuchtung sicher und das trug zur Lebensqualität bei. So ist es bis heute. Allerdings haben sich die Leuchtmittel der Zeit angepasst.

In Fürstenwalde-Nord finden wir eine Vielfalt von verschieden Straßenlaternen. Da Fürstenwalde Nord ist ein relativ junger Stadtteil, beginnt die Laternengeschichte so richtig erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Zu erkennen an den vielen DDR-Klassikern mit dem typischen Betonmast, den Peitschenauslegern mit der Straßenlampe in Kastenform und Tropfenform sowie der Rundscheibenleuchte

Die Vielfalt an Straßenlaternen ist für deren Wartung nicht immer einfach. Doch die gemeldeten Ausfälle können binnen Wochenfrist repariert werden, heißt es aus der Stadtverwaltung.

Was die Zukunft der Straßenbeleuchtung an geht, werden Betriebskosten, Lichtqualität, Umweltverträglichkeit und Lebensdauer der Leuchtmittel eine zunehmende Rolle spielen. Doch ich bin mir sicher, die Designer und Stadtplaner werden die richtigen Laternen auswählen.  ChG

>>> Eingestellt unter 8. Nord-Kolumne:

Sintflut vorerst abgehakt

Im Großen und Ganzen sind wir in Fürstenwalde mit den Auswirkungen der Tiefs „Alfred“ und Co ganz glimpflich davongekommen. Kein Grund sich damit näher zu befassen. Doch bei den Bildern aus dem Harz bekommt man es allerdings mit der Angst zu tun und wird an die Sintflut erinnert. Dieses sagenhafte „meteorologische Großereignis“ soll damals eine göttlich veranlasste Flutkatastrophe zur Vernichtung der Menschheit und der Landtiere sein. Der Grund: Verfehlungen der Menschheit.
Heute wird das damalige Ereignis mit einem verklärenden Blick betrachtet. Die Arche, dieses rettende Großschiff, hat für Rettung gesorgt. So zeigen es uns die Bilderbücher. In Ruhe und geordnet gehen die Tiere paarweise an Bord. Wer es nicht so mit Büchern hat kann das Ganze mit Lego-Figuren nachbauen. Niedlich! Und alle Spielfiguren passen auf das Schiff. Ertrinken muss niemand. „Alles gut!“
So war das damals mit der Sintflut, verursacht durch Verfehlungen der Menschheit. Verfehlungen der Menschheit gibt es heutzutage mehr denn je. An allen Ecken der Welt gibt es Kriege und Naturkatastrophen. Das politische wie auch das meteorologische Klima ist aus allen Fugen geraten. Verursacht durch „Verfehlungen der Menschen“. Wer die täglichen Nachrichten bis zum Ende verfolgt, erfährt nach den Horrormeldungen von Überschwemmungen, Waldbränden und Erdrutschen gleich danach im nächsten Themenblock die Grausamkeiten aus Politik und Business mit Abgaswerten, Boykotten, Plünderungen, Randale und mehr.
Droht uns bald eine neue göttlich veranlasste Flutkatastrophe als Denkzettel? ChG

>>> Eingestellt unter 8. Nord-Kolumne:

Nord-Art

Art – das steht im englischen und französischen Sprachraum für Kunst. Eine Spezies davon ist die Kunst im öffentlichen Raum. In Fürstenwalde Mitte gibt es etliche Kunstwerke die jedem sofort einfallen wie etwa der Grasnick-Brunnen oder die Ponys am Heimattiergarten.

Wie steht es aber mit öffentlichen Kunstwerken in Nord?

 Sonnengrundschule, Fürstenwalde  Symbol an der Gagarin-Schule FürstenwaldeKeramikinstallation im Nordpark "Kleine Freizeit" FürstenwaldeNeues Wandbild an der Siegmund-Jähn-Grundschule FürstenwaldeKeramikinstalation im Nordpark "Kleine Freizeit" Fürstenwalde "Badende" in der Außenanlage des Schwapp FürstenwaldeFirmenlogo "B" von Bonava in Fürstenwalde Streetart am Katholischen Gymnasium Bernadinium FürstenwaldeNeue Wandgestaltung an der Siegmund-Jähn-Grundschule Fürstenwalde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lustige Tiere an der Trafo-Station vor der Kita Sputnik FürstenwaldeTrafo-Häuschen wird zur Kleingärtner-Laube am Ziolkowski-Ring FürstenwaldeNach ihm wurde der Ziolkowski-Ring in Fürstenwalde benannt

Streetart in der Wriezener Straße in Fürstenwalde

 

Sonne am schwappHolzinstaltion "Toleranz" am Jugendclub Nord in Fürstenwalde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr seht, dass es sie gibt. Sie sind zwar nicht so üppig aber dennoch hier und da zu finden.

  1. Da ist zum Beispiel die aus Metall gefertigte Sonne an der Giebelwand des „schwapp“.
  2. Gleich daneben hinter der Hecke auf der Liegewiese des Spaßbades dreht uns eine Badende (Plastik) den Rücken zu. Einst stand sie vor der Schwimmhalle an der Straße. Nun leistet sie den Badenden Gesellschaft.
  3. Fast wie eine kleine Kunstausstellung wirken die Keramikinstallationen im Nordpark „Kleine Freizeit“ am Ärztehaus in Nord. Vom Wohnzimmer im Grünen bis zum Murmelberg reichen hier die Werke der Künstler vom CTA Kulturverein Nord e.V.

Wer aufmerksam in Fürstenwalde Nord unterwegs ist findet noch so manches andere Kunstwerk das unserem Thema zuzuordnen ist.

  1. Da gibt es zum Beispiel das Wandbild an der Sonnengrundschule in der Trebuser Straße. Die riesige Sonne gibt der Schule ihren Namen.
  2. Ähnlich hinweisend ist das Wandbild am Giebel der der Jury-Gagarin-Oberschule in der Jury-Gagarin-Straße mit unserer Erde und der Flugbahn von Wostok 1.
  3. Gleich nebenan an den Giebeln der Siegmund-Jähn-Grundschule gibt es zwei neue schöne Wandbildern die an den Weltraumflug von Siegmund Jähn erinnern. .
  4. Im Ziolkowski-Ring ziert ein Portrait des Wissenschaftlers ein e.on-Trafohäuschen
  5. Vis a vis von der Integrations-Kita „Sputnik“ kann man an ein Trafo-Häuschen über lustige Tiere schmunzeln.

  6. Ein „Grillfest vor der Gartenlaube“(Trafo-Häuschen) lädt am Ziolkowskiring nähe der Kleingärten ein.
  7. Ein schönes Wandbild ziert den Firmensitz der „Sonnenwerker“ in der Hegelstraße.

11.. Ein Kunstwerk der anderen Art steht vor der Bürokomplex der Bonava Deutschland GmbH  am Nordstern.

Das abstrakte grüne 3-D-Kunstwerk zeig das Unternehmenslogo, ein großes Bonava-B

  1. Auch Streetart ist in Nord zu finden wie am Giebel in der Wriezener Straße 59
  2. Für Toleranz steht eine Holzinstallation vor dem Jugendclub Nord. ChG
>>> Eingestellt unter 1. Übersicht:

Sommerferienprogramm des Netzwerk Nord

Vom 01.08.2017 bis zum 31.08.2017 gibt es jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags von 10.00 bis 16.00 Uhr ein abwechslungsreiches und spannendes Ferienprogramm für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren in Fürstenwalde Nord. Fünf Einrichtungen des Netzwerks Nord – der Jugendclub Nord, der Schülerklub des CTA Kulturverein, KiezKom, das Mehrgenerationenhaus der Arbeiterwohlfahrt und der Jugendclub Trebus – haben ihre personellen und finanziellen Ressourcen gebündelt und sind so in der Lage, neben Ausflügen in die nähere Umgebung auch Veranstaltungen vor Ort mit den Kindern durchzuführen.

An den Ausflugs-Dienstagen, es geht u.a. nach Blossin, in den Freizeitpark Germendorf, ins Irrlandia nach Storkow und in den Eberswalder Zoo. Immer mittwochs wird Spiel und Spaß im Schülerklub oder im Jugendclub Nord angeboten. Donnerstag ist Badetag – dann geht es an den Trebuser See.

Die Kinder zahlen nur einen geringen Kostenbeitrag von 6 Euro pro Woche.

Die Plätze sind begrenzt und begehrt, daher sichert eine rechtzeitige Anmeldung die Teilnahme. Weitere Informationen und Anmeldebögen gibt es im Jugendclub Nord unter 03361/ 32148, im Mehrgenerationenhaus unter 03361/ 749028 oder im Schülerklub des CTA Kulturverein (Trebuser Straße 55) unter 03361/340812.

>>> Eingestellt unter 9. Ratgeber:

Den Kindern eine Freude bereiten

Mit dem Familienpass Brandenburg durch die Ferienzeit

Traditionell gibt es im Land Brandenburg rechtzeitig vor dem Beginn der Sommerferien den neuen Familienpass. Damit bekommen Familien (auch Oma und Opa mit Enkel) diverse Rabatte bei der Freizeitgestaltung. Der Familienpass Brandenburg 2017/18 kostet 2,50 Euro und er ist seit dem 1. Juli 2017 gültig. Mit dem Familienpass können insgesamt 549 rabattierte Angebote aus den Bereichen Freizeit, Bildung, Sport und Spaß im Land Brandenburg bis zum 30. Juni 2018 genutzt werden.

Der Herausgeber definiert Familie mit mindestens einem Erwachsenen und ein Kind bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Die Passinhaber werden auf der Rückseite des Bonusheftes eingetragen, Das können sein: Eltern mit ihren Kindern, Großeltern, Tagesmütter, Onkel und Tanten. Der Familienpass ist in den jeweiligen Einrichtungen vorzulegen. Für 525 Angebote gibt es jeweils einen Coupon auf dessen Rückseite die konkreten Rabatte genannt werden.

Zu haben ist der Familienpass in Fürstenwalde Nord in der Integrationskita „Sputnik“ der Lebenshilfe e.V. in der Wladimir-Komarow-Straße 19.

Darüber hinaus ist der Familienpass an folgenden Adressen in Fürstenwalde zu haben:

  • DRK Kita „Drushba“, Frankfurter Str. 26 a, 15517 Fürstenwalde/Spree
  • Fürstenwalder Tourismusverein e.V., Mühlenstraße 1, 15517 Fürstenwalde/Spree
  • Kita „Anne Frank“, Splettstößerstraße 4, 15517 Fürstenwalde/Spree
  • Michael Hauke Verlag E. K., Eisenbahnstraße 123, 15517 Fürstenwalde/Spree
  • Musik & Buch Wolff, Eisenbahnstraße 140, 15504 Fürstenwalde/Spree
  • Sonne3000 – Dein Sonnenstudio, Frankfurter Straße 16, 15517 Fürstenwalde/Spree
  • Stadtbibliothek Fürstenwalde, Domplatz 7, 15517 Fürstenwalde/Spree
  • Sowie in ausgewählten Geschäften

Herausgeber des Passes ist das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg (MASGF).

Schon bei der Nutzung eines einzigen Rabattcoupons ist die Schutzgebühr von 2,50 Euro amortisiert. Doch der eigentliche Gewinn ist die Freude der Kinder über das gemeinsame Erlebnis.

Der Besuch des Spaßbades „schwapp“ kostet regulär 15 Euro für einen Erwachsenen und 10 Euro für ein Kind. Auf dem schwapp-Coupon des Familenpasses heißt es: „Gegen Abgabe dieses Coupons und Vorlage des Familienpasses gewähren wir einmalig 50 % Ermäßigung auf den Einzeleintritt für das Spaßbad und /oder die Sauna.

Da viele Eltern(teile) nicht unbegrenzt während der Ferien Zeit für ihre Kinder haben, ist mein Rat,  dass sich Oma und Opa einen Familienpass holen und gemeinsam mit den Enkel(n) etwas unternehmen. ChG

>>> Eingestellt unter 8. Nord-Kolumne:

Nord – keine Ansichtssache?

Als im Jahr 1777 der französische Kupferstecher Desmainson die erste Ansichtskarte druckte, war auf den Gebiet des heutigen Fürstenwalde Nord nichts wie  Kiefernwald. Und mitten hindurch führten die Sandwege nach Müncheberg und Steinhöfel – also alles keine Motive für eine Ansichtskarte. Und von Fürstenwalde Nord sprach damals auch noch niemand. Denn erst ab 1842 teilte die Berlin-Frankfurter Eisenbahn das Gebiet. Mit der Eisenbahn und dem Industriepionier Julius Pintsch kam auch Leben in die Gegend nördlich der Eisenbahnlinie.

Wenn man auf die aktuellen Ansichtskarten von Fürstenwalde schaut, ist Fürstenwalde Nord aus der Sicht der Postkartenfotografen so gut wie nicht vorzeigbar. Auf den 16 verschiedenen Ansichtskarten, die es aktuell im Fürstenwalder Tourismusbüro gibt, sind Motive von Nord Mangelware. Auf zwei sogenannten Mix-Karten ist  jeweils ein kleines Foto vom Spaßbad Schwapp und von einer Bowlingbahn(?) zu sehen.

Eines der schönsten und vorzeigewürdigsten Orte in Fürstenwalde Nord ist der Qartierspark am Ärztehaus zwischen Karl-Liebknecht-Strasse und Haydnstraße. Hiervon gab es zur Eröffnung eine Ansichtskarte, die aber längst vergriffen ist. Daran anknüpfend wäre das fuewa-nord-portal für Anregungen für eine frische Fürstenwalde-Nord-Ansichtskarte dankbar. ChG 

>>> Eingestellt unter 1. Übersicht:

Windlichter im Schülerklub

Sommerzeit ist Garten- oder Balkonzeit, also auch Zeit für Windlichter. Am Schönsten sind doch die selbstgestalteten Unikate. Mit viel Spaß und Kreativität waren die Kinder vom Schülerklub dabei und bastelteten ihr eigenes kleines Windlicht.